Probevorabdruck

Abzocke mit Eigentumswohnungen in Bitburg?

Bitburg: Schrottimmobilien kennt man eigentlich nur aus dem Osten Deutschlands. Die Stadt  Bitburg liegt aber im Westen und weit von den Großstadtzentren entfernt. Wir haben uns in Bitburg in der neuerbauten  Stadtresidenz eingemietet und berichten quasi aus erster Hand über unseren Eindruck der von uns gemieteten Wohnung. Die von unsangemietete Wohnung ist hell und freundlich und zudem Hellhörig. Man weiß immer , ob die jeweiligen Nachbarn zu Hause sind, Besuch haben  oder "Ehestreitigkeiten" austragen, da man in der Wohnung dieses hört. Schritte und Feiergelächter der Nachbarn sind trotz der Massivwände zu hören. Der Wohn-und Kochbereih sind vereint, so dass man darauf verzichten sollte in der Küche Fisch oder Huhn zu braten, da der Kochgeruch  trotz Abzugshaube in die Couchpolster zieht.

Das Bad ist eigentlich keine Bad, sondern ein Abstellraum mit Klo, da hier beengt kein Fenster eingebaut wurde. Die Gefahr von Schimmelbildung  ist deshalb gegeben, da auch die im Bad eingebaute Abluftanlage nicht wegen der Lautstärke  betrieben werden kann und zudem Dreck und Staub aus der Anlage in den Wohnraum zirkuliert, sodass fast täglich Staub gewischt werden muß.

Die jeweiligen Fenster können nur an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten geöffnet werden und zwar dann, wenn gerade kein Geruch der Produktion des Bitburger Bieres zu der Stadtresidenz zieht. Dieser Geruch wechselt sich ab mit dem Schornsteinqualm aus der näheren Umgebung der vereinzelnt ebenso auftritt. Bei geschlossenen Schallschutzfenstern ist insbesondere in der Nacht Lärm von der Bitburger  Brauerei zu hören, wie die laute Musik von der Eissporthalle, die sich in unmittelbarer Nähe befindet.

Müllsammlung im Haus

"Wenn es brennen sollte, heißt es wirklich , rette sich wer kann, wenn möglich (Aussage eines Bewohners der Stadtresidenz Bitburg)

Interessant ist die Planung der Müllsammlung in der Stadtresidenz. Die Bewohner der 36 Wohnungen  brauchen nicht in etwa in die Kälte in den Außenbereich um ihren Müll zu entsorgen, sondern die Mülltonnen stehen in einem stinkenden Müllraum im Haus, wo es den Bewohnern zugemutet wird diesen zu nutzen. Abgesehen davon , dass von Mülltonen eine latente Brandgefahr ausgehen kann, da auch hier die Papiertonnen untergestellt werden, verfügt das Gebäude zwar über handelsübliche Rauchmelder für 20 Euro im Treppenhaus, aber es fehlen  die sonst in solchen Neubauten  üblichen Einrichtungen , Hinweise des Brandschutzes zu Feuerlöschern oder Löschwasser Vorrichtungen. Zudem  ist eine Absauganlage für Rauch im Treppenhaus nicht zu finden. Warum man hier auf Brandschutzmaßnahmen verzichtet hat. bzw. man hier eine Müllsammelstelle im Außenbereich nicht mit eingeplant hat, ist für uns ein Rätsel. Rätselhaft bleiben zudem die Finanzierung und die Baugnehmigung.

Hat die Raiffeisenbank sich verrechnet?

Laut Zeitungsberichten hat die ehemalige Skandalumwitterte Raiffeisenbank östliche Südeifel, heutige Volksbank Bitburg das Objekt für den Bauträger vorfinanziert und auch Wohnungen verkauft. Die Fragi sit, wie man ein solches Projekt als Bank mit vertreiben kann, dass sich zwischen einer Eisenbahnlinie und einer öffentlichen Straße befindet, und wo zudem die Geruchsbelästigungen, also Gestand und Lärm der Umgebung als Altersruhesitz dienen soll. Interessant finden wir das Preisniviau in Bitburg. Der hohe Kaufpreis und Mietpreis mindestens 9 Euro für die angebotenen Wohnungen sind von der Lage und Ausstattung zu der Planung schlichtweg überteuert, so dass man mit den Mängeln von einer Schrottimmobilie sprechen kann, die angeblich 5 Millionen Euro laut Zeitungsberichten gekostet haben soll. Hier muß man sich die Frage stellen, was eine Baugenehmigung für ein solches Objekt gekostet hat, um eine Realisation zu Vergleichsobjekten Bundesweit abbilden zu können.

Fazit: Geschenkt ist noch zu teuer, wenn alles in Ordnung wäre. Finanzinfo bewertet einen reellen Kaufpreis und Mietpreis für die Wohnungen nur bis max. 50 % der zur Zeit angebotenen Kaufpreise und Mietpreisvorstellungen.